Am Riff von Schiermonnikoog – Sand in Bewegung

Der Westen und Osten von Schiermonnikoog wird von zwei riesigen Sandplaten geprägt. Das große, hohe Riff am Westende der Insel ist unüblich für die Kette der friesischen Inseln. Es ist landschaftlich besonders abwechslungsreich und beherbergt neben Sandbänken und jungen Dünen auch weite sumpfige Salzwiesen. Eindeichung der Lauwerszee und die Folgen Ende der 1960er Jahren wurde... Weiterlesen →

Schiermoonikoog: Goldener Oktober

Der Oktober hat im Gegensatz zum grauen November die angewohnheit ein milder, farbenfroher Herbstmonat zu sein - der tiefstehenden Sonne und geringen Nebelneigung sei Dank. Am der niederländischen Nordseeküste fiel dieser Oktober - zumindest während unserer aufenthaltes auf Schiermonnikoog besonders goldig aus. Mal stürmisch, mal windstill und vor allem meist trocken und sonnig. Zwar fehlte... Weiterlesen →

Juwel im Wattenmeer – Schiermonnikoog 2009

In meinem bisherigen Leben habe ich mehr als ein Dutzend Wattenmeerinseln in der Südlichen Nordsee, in drei Ländern besucht - es wäre vermutlich einfacher die aufzuzählen, die ich noch nicht betreten habe (unbewohnte außen vor). Da wären Marsch- und Geest- und Düneninseln sowie der roten Felsen Helgoland. Jede hat ihren eigenen Charme, einige einen ganz... Weiterlesen →

Monster an der Nordseeküste

Fährt man, von Nordrhein-Westfalen kommend, über die Autobahn in Richtung Holländischer Küste gelangt man irgendwann an den Bereich der Randstad, der größten Metrolpolregion der Niederlande mit rund 8 Millionen Einwohnern. Hier liegen unter anderem die Städte Amsterdam, Den Haag und Rotterdam. Die Küste wird durch einen der längsten Sandstrände der Nordseeküste geprägt. Über 100 Kilometer... Weiterlesen →

Ferropolis: Kleines Festival in der Stadt aus Eisen

Irgendwo im Ostdeutschen Niemansland, zwischen Leipzig, Magdeburg und Berlin liegt Gräfenheinichen. Ganz in der Nähe liegt der ehemalige Braunkohletagebau Golpa-Nord. Die Grube wurde geflutet und bildet heute den Gremminer See. Auf einer Halbilnsel wurde ein Industriemuseum eröffnet, das heutige Ferropolis. Die Stadt aus Eisen. Zurückgebliebene Fördermaschinen, gigantische Förderbänder und Schaufelradbagger bilden eine imposante Industriekulisse. Dieses... Weiterlesen →

Hintertuxer Gletscher: Snowfarming

Ähnlich wie an der Zugspitze wird auch am Hintertuxer Gletscher intensives Snowfarming betrieben. Doch im Gegensatz zum kleinen Schneefernergletscher, unter Deutschlands höchstem Berg, ist der Tuxer Ferner um ein Vielfaches größer und vor allem von ganz wesentlicher Bedeutung für das ganze Skigebiet. Das einst ewige Eis bildet in Hintertux die Grundlage für den Skibetrieb –... Weiterlesen →

Hintertuxer Gletscher: Sommerauftakt auf Skiern

Kommen wir zur eigentlichen Hauptbeschäftigung des Pfingstwochenendes am Hintertuxer Gletscher, dem Skifahren. Ich nehme es schonmal vorweg, trotz der eher durchwachsenen Witterung hat es sich gelohnt. Die Kombination aus mildem Wetter in Tal, langen, hellen Tagen und guten Pistenverhältnissen, sucht in dieser Jahreszeit seinesgleichen. Selbstredend ist die Zeit um den meteorologischen Sommeranfang nicht gerade die... Weiterlesen →

Verzeifelter Kampf gegen den Klimawandel: Snowfarming am Zugspitzplatt

An der Zugspitze liegen drei der fünf-, sowie die beiden mit Abstand größten deutschen Gletscher. Nördlicher- und Südlicher Schneeferner auf dem Zugspitzplatt sowie der Höllentalferner nördlich, unterhalb des Gipfels. Aufgrund des Klimawandels sind alle, mehr oder weniger, in ihrem Bestand bedroht, verlieren Sommer für Sommer an Masse, Dicke und Ausdehnung. "Gletscherbewirtschaftung" auf dem Zugspitzplatt Die... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑