Über den Comer See nach Bellagio

Beim Morgengassi, nach dem Frühstück, beschlossen wir kurz den Schiffsfahrplan am Anleger in Domaso zu studieren. Da der Plan, typisch italienisch, recht kompliziert zu lesen war,  benötigten wir eine Weile um diesen zu verstehen. Zwischenzeitlich legte der Katamaran an und wir beschlossen spontan mitzufahren, nach Bellagio - dort wollten wir sowieso hin... Mit dem Katamaran... Weiterlesen →

Lago di Como: Domaso

Nach dem Abstecher ins Oberengadin erreichen wir nach dem Abstieg vom Malojapass wieder die Alpensüdseite. Nach Südtirol diesmal das "echte" Italien. Unser Tagesziel war Domaso am Nordwestufer des Comer Sees. Domaso Domaso wurde bereits von den Römern gegründet und liegt auf einem Schwemmkegel, der Mündung des Ivio. Dem Flüsschen, bzw. dem von ihm herangeführten, feinkörnigen... Weiterlesen →

Tabland: Ein Stück heile Welt

Tabland ist ein kleines Dörfchen im Südtiroler Vinschgau, oberhalb von Naturns. Inmitten von Apfelplantagen, auf dem fruchtbaren Böden eines Schwemmkegels findet sich hier ein kleines Paradies. Weitab von Stress & Lärm kann man hier die Seele baumeln lassen. Bereits in diesem Frühjahr, auf dem Weg zum Schnalstaler Gletscher, stieß ich mehr oder weniger zufällig auf... Weiterlesen →

Meraner Höhenweg

Nördlich von Meran erhebt sich die Texelgruppe steil über das Etschtal. Der gänzlich in Sütirol gelegene Bergstock stellt den südlichsten Ausläufer der Ötztaler Alpen dar. Die Berggruppe ist geprägt durch große Höhenunterschiede, besonders im Süden.  Mehr als 2500m sind es vom Etschtal bis in die Gipfelregionen. Während der Nordteil noch rauh und hochalpin, teilweise vergletschert... Weiterlesen →

Mendelpass – Penegal

Nach der Wanderung an der Pasterze fahren wir zurück in Richtung Brennerautobahn, an Bozen vorbei in Richtung Mendelpass. Ziel ist das Hotel Penegal am gleichnamigen Gipfel. Zwischen uns und unserem Ziel liegen einige hundert Kilometer sowie etliche Höhenmeter. Zunächst geht es von der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe hinab bis auf 900m, dann wieder hinauf zum Iselberg-Pass (1.200m) wo... Weiterlesen →

Happyend im Frühjahrssturm: Schnalstaler Gletscher

Es ist frischer Frühjahrsmorgen im Schnalstal (ital. Val Senales), an der Talstation der Gletscherbahn. Ein böiger Wind drückt die gefühlte Temperatur noch weiter in den Keller. Der Kontrast könnte nicht stärker sehr, rund herum grau-grüne Hänge bis weit hinauf. Hier und da erinnern durchbrochene Kunstschneebänder daran, dass eigentlich Frühling herrscht. Naturschnee findet sich erst weiter... Weiterlesen →

Primavera – Val Venosta

Mein Tagesziel ist das kleine Bauerndorf Tabland. Doch auch der Weg ist das Ziel. Nach etlichen Kilometern auf deutschen Autobahnen und meist noch öden, spätwinterlich grün-braunen Tälern in Österreich ändert sich das Landschaftsbild hinter dem Reschenpass markant. Zeit die Anreise etwas gemächlicher angehen zu lassen, hier und da einen Zwischenstop einzuschieben. Zwar herrscht rund um... Weiterlesen →

Königin der Dolomiten: Marmolata

Tausendachthunterfünfzig Höhenmeter am Stück Ein klarer kalter Wintertag in Malga Ciapela.. Nur wenige, dünne, Schönwetterwolken sprenkeln den Himmel. Auf der Erde die bizarren, weiß gezuckerten Felsnadeln der Dolomiten. Direkt vor mir, ihre Königin, ihr höchster Gipfel, der gewaltige Felsklotz der Marmolata, 3.343m. Mittendrin im größten Skipassverbunds Europas, Dolomiti Superski.Erreichbar ist die Marmolata entweder ab Malga... Weiterlesen →

Sulden am Ortler: das Dach Südtirols

Kein Wintertag wie jeder andere. Rekordschneemengen haben das obere Vinschgau in ein Wintermärchen verwandelt. Hier und da hängen noch letzte Wolkenfetzen an den höchsten Gipfeln Südtirols, doch das Blau überwiegt, die Sonne lacht. Der Tisch ist bereitet für einen wunderbaren Skitag – Vis a Vis mit dem Ortler. Vis a Vis mit dem Ortler Bei... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑