Willingen total: Vom Waldhaus über die Mühlenkopfschanze zu Siggis Hütte…

Der Morgen davor. Die Sonne lacht auf Willingen, die Vögel zwitschern. Ein wunderbarer Vor-Frühlingstag steht bevor. Doch bevor es ab dem Mittag auf den Ettelsberg, in Siggi`s berühmt berüchtigter Hütte, geht, stehen noch einige andere, weniger feucht-fröhliche Programmpunkte an.

Hotel Waldhaus am See

Unsere Unterkunft hatten wir relativ kurzfristig gebucht und zwar das Waldhaus am See im oberen Hoppecketal. Zum anderen bietet das Hotel einen relativen Komfort und ist landschaftlich reizvoll, außerhalb von Willingen, an einem kleinen See gelegen. Viele Wanderwege liegen vor der Tür oder sind zumindest einfach zu erreichen. Vor allem aber sind hier auch Hunde willkommen – was für uns fast das wichtigste ist ;-).

Mühlenkopfschanze

Nach dem Frühstück ging es dann schnell wieder an die Frische Luft. Das Ziel, die Mühlenkopfschanze im Strycktal und die Absicht sich dort ein wenig die Füße zu vertreten. Die Mühlenkopfschanze ist wohl die bekannteste Sportstätte in Willingen. Zum Skisprungweltcup pilgern jährlich bis zu 100.000 Zuschauer. Auch ich war schon hier, zuerst noch an der alten Anlage, im Matsch, am Waldrand – ein Jahr später dann an der umgebauten Schanze im neuen Stadion. Das war in der Martin Schmitt/Sven Hannawald Zeit. Seit diesem Umbau ist die Mühlenkopfschanze die größte Skisprungschanze der Welt (Schanzenrekord 152m) – zumindest wenn man die Skiflugschanzen ausklammert. Wie auch immer. Die Schanze liegt bereits im Sommerschlaf. Der Schnee ist nach diesem warmen Winter längst getaut. Überhaupt ist es verwunderlich, dass sich solch eine Anlage überhaupt rechnet – nur 2-3 Wettwewerbe pro Jahr spülen Geld in die Kassen.

Skisprungschanze Skispringen Willingen
Die Mühlenkopfschanze in Willingen-Stryck – eine beeindruckende Anlage.

Wir fahren mit der Standseilbahn zum Schanzenturm. Erleben die beeindruckenden Ausmaße des Sportanlage und wagen einen Tiefblick zu Aufsprunghang. Wer sich hier hinunterstürzt hat nicht mehr alle Tassen im Schrank…
Wahnsinn – Auch wenn das aus meiner Sicht selbst für die „Kinderschanzen“ am Herrloh in Winterberg gilt…

Zurück nach Stryck und auf den Ettelsberg…

Inzwischen drängt die Zeit. Wir wandern erst durch das Tal des Mühlgrabens, dann über den Waldlehrpfad zurück nach Stryck. Wo sich unsere Wege vorerst trennen. Es soll schließlich ein Jungesellenabschied sein…
Schließlich geht es per Seilbahn auf den Ettelsberg, in Siggi’s Hütte, zu den Massen. Hier ists vorbei mit der Ruhe. Trink- bzw. Sauftourismus in wunderbarer Umgebung. Am späten Nachmittag ziehen wir weiter. Durch die Kneipen und Clubs von Willingen. Kaum zu glauben wie hier der Bär steppt. War ein schöner Tag, ich hoffe auch für den Junggesellen. Allzuoft brauche ich das aber nicht…

Ettelsberghütte Siggi's Hütte Willingen
Massenauflauf auf den Ettelsberg – Siggi’s Hütte ist rappelvoll, auch das Außengelände.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: